politische Lieder

FALKENBERG schreibt und singt und spielt Klavier, er reibt sich an den großen Themen und zieht diese in seine reale Welt jenseits der Partyhochburgexzesse. Und er bezieht Stellung. Offen und ohne Ausflüchte.

Über 30 Jahre Bühnenpräsenz und 20 Alben sprechen für sich, ebenso die musikalische Vielfalt von FALKENBERG.
FALKENBERG steht seit seinem zehnten Lebensjahr auf der Bühne. In den Achtzigern war er der Sänger, Komponist und Texter von Stern Meissen. Schnell avanciert er, Mitte der 80ziger, unter dem Künstlernamen IC FALKENBERG zu einem der erfolgreichsten und populärsten Künstler im Osten Deutschlands und verkauft in dieser Zeit von seinen ersten beiden Soloalben jeweils über 250.000 Exemplare.

Die Konzerte von FALKENBERG sind nicht wiederholbare Momente, ihre offenherzige Intimität und berührende Melancholie durchwebt er mit humorvollen Geschichten. Trotz seiner anspruchsvollen Themen bleibt er dabei in einer unaufdringlichen Leichtigkeit. Er meistert den Grat, klingt empfindsam, aber niemals sentimental.

Falkenberg Videoplaylist:

Falkenberg Bookinginfos:

Herkunft: Halle (Saale) – Crew: Tourabhängig
Technical Rider auf Anfrage

Falkenberg Pressefotos

Falkenberg Pressezitate

“Träumerische Klänge eines kreativen Poeten: ideales Futter für´s Feuilleton…
der Mann verfügt über enorme sprachliche und musikalische Möglichkeiten, er sollte gehört werden. (Musikexpress)

„Seine Songs haben die Schönheit und Flughöhe einer Sturmmöwe, sie schweben und strahlen, machen das Herz weit und drehen es einem manchmal im nächsten Moment schon um.“ (Melodie & Rhythmus)

„…ein Liedermacher, der derzeit die originellsten Texte seiner Zunft schreibt und sie in die schönsten Melodien kleidet.“ (Mitteldeutsche Zeitung)

„Solche Lieder braucht das Land.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Eine nüchterne, spröde Stimme à la Regener oder Kopruch legt sich über pathetische,

metaphernschwere Texte die aber doch gefühlig sind, erfühlt werden müssen/können.“
(Neue Presse Hannover)

“Die CD ist ehrlich und schafft Hoffnung auf mehr solcher Platten. Und sie macht Mut auf mehr eigene Gedankenfreiheit.” (Westdeutsche Zeitung)

“Selten ist sie geworden, die Spezies des klassischen Liedermachers, der Stücke mit poetischem und kritischem Inhalt schreibt, angereichert lediglich von Gitarre und Keyboard. Der Gefahr, wiederholend und langweilig zu klingen, stellt sich IC Falkenberg mit Bravour entgegen. Seine Lieder bieten zwar genug Stoff für die ruhigen Momente im Leben, doch seine Musik ist ansprechend und abwechslungsreich. Mehr davon!” (Frankfurter Neue Presse)

Insgesamt gelungener deutschsprachiger Liedrock mit Elementen aus Folk und Chanson (FOLKER 3.12 Reinhard „Pfeffi“ Ständer)

… Falkenberg verlässt sich auf die Wirksamkeit seiner Folk-ähnlichen Melodien, verzichtet auf kunstvolle Umrahmungen. Gitarre, Klavier sind meist genug. Melancholie durchzieht die leisen Lieder, Trauer und Verlust. Aber auch der Trost, dass zum Leben die dunklen Seiten dazu gehören …
(Märkische Allgemeine Zeitung 13./14.11.2010)

“… etwas weniger sprachverliebt als Heinz Rudolf Kunze, dafür aber viel origineller als Grönemeyer.” (Mitteldeutsche Zeitung)