Der Pate des deutschen Souls

Edo Zanki ist seit 40 Jahren im Musikbusiness. Er schrieb Hits für Tina Turner, Ulla Meineke, Xavier Naidoo u.v.m.. Seit 2008 tourt er wieder mit eigener Band. Mit verblüffender Leichtigkeit macht er die Sperrigkeit der deutschen Sprache vergessen und verbindet wie kein anderer Groove und Gefühl.

Edo Zanki Booking Infos

Herkunft: Mannheim

Crew: 8 Personen

Homepage

Technical Rider – auf Anfrage

Presseinfo

Edo Zanki Pressefotos

Foto-Download

Über Edo

Während die Medien sich in den 1980er Jahren noch darüber ausließen, ob man deutsche Sprache so „zersingen” und „zerdehnen” dürfe, hatten ihn die Musikliebhaber, Kollegen und Macher im Musikbusiness längst entdeckt und gefeiert: „Edo’s Zeug ist Seelenfutter, er spielt mit dem Arsch Klavier und singt Dir Mitten ins Herz” (Ulla Meineckej). „Der Sänger der Sänger und Musiker der Musiker” (Fritz Rau). „Einer der großen musikalischen Könner unseres Landes” (Herbert Grönemeyer).

Edo bedankte sich für soviel Lob und Anerkennung mit Kompositionen und Produktionen für viele Kollegen/Innen, die für ein ganzes Jahrzehnt die deutsche Szene und die Verkaufcharts mitprägten.

Daneben schreibt, produziert und interpretiert Edo Zanki selbst mehrere stilbildende Soloalben in denen schwarzamerikanischer Soul, mediterrane Seele und deutsche Sprache innig verschmelzen. Er wird der erste und herausragende Interpret des deutschen Soul, der zunächst live und dann zunehmend auch in den Medien Aufmerksamkeit und Publikum findet.

Als in den 90ern deutscher Rap, Soul und R&B ein wichtiger Teil der Popmusik in Deutschland wurden, war Edo natürlich mittendrin und arbeitete u.a. mit Sabrina Setlur, Xavier Naidoo, den Söhnen Mannheims u.v. m. als Producer, Tonmeister, oder Co.-interpret, im Studio und live.

2001 erscheint dann Edos 11tes Soloalbum. Mit Band und Gästen (Till Brönner, Xavier Naidoo, Sascha, uvm.) geht’s auf Tour durch Deutschland/ Österreich/Schweiz. Videos rotieren, Singles und Album charten, Edo Zanki gilt jetzt als „Pate der deutschen Soulmusik“, erntet allgemein Beifall für seine Musik und sein Wirken in der Szene.

Ende 2002 legt Edo mit seinem Soloprojekt eine Pause ein, lernt Andre Heller kennen, schreibt und produziert Teile des platinveredelten Albums „Ruf und Echo”. Im Jahr 2004 wird Edo Hellers Berater und Musical Director für dessen Show Afrika! Afrika! Als die Show in 2006 längst ein europaweiter Erfolg ist, verlässt Edo die Show, um sich wieder seiner größten Passion zu widmen: Singen, singen, singen.

Er sagt selbst: „Ich habe, weiß Gott, alle meine verschiedenen Tätigkeiten geliebt, aber nichts ist vergleichbar mit dem Gefühl und der Fokussierung beim Singen. Wenn Musik Dich und alle im Saal verwandelt, dieser Augenblick ist alles was zählt! Ich freue mich auf viele neue Begegnungen und ein Wiedersehen mit meinen Fans”
 

Aktuelle Facebookpostings – Edo Zanki…

11 hours ago

Edo Zanki

Mir geht’s wie Trump, ich verliere schon mal den Überblick über die Länder mit denen er im Handelskrieg ist: Canada, Mexico. die EU, Russland, China, Türkei, oder immer noch mit Nordkorea (?), mein Gott, man kann auch nicht alles wissen.
Ganz Mittelamerika hat ja mal einer amerikanischen Bananenfirma gehört und ganz Nordafrika amerikanischen Ölfirmen und damit Amerika mal wieder so GREAT werden kann, muss man sich rüsten. Dafür gibt die USA unter Trump über 714 Milliarden in diesem Jahr aus. Das sind 100$ pro Erdenbewohner! Aber, man kann Teile davon seinen Freunden in der Welt als Schutzgeld wieder abknöpfen. Eine ganz neue Form von „Gleichgewicht des Schreckens“ alles aus einer Hand, anders als im kalten Krieg.
... See MoreSee Less

11 hours ago

Edo Zanki

... See MoreSee Less

 

Comment on Facebook

Das ist jetzt aber nix wirklich Neues. Da kannst du (fast) jede mehr oder weniger Modemarke nehmen. Die Logos sind austauschbar. Besser auf Herstellung in Eurooa oder fair produziertes achten. Unser Luxus geht auf Kosten der Arbeiterinnen der 2. und 3. Welt.

...so schaut's aus!

2 days ago

Edo Zanki

Es gibt Dinge, die gehören bei uns einfach zusammen. Wie Fußball und Bier, Cindy & Bert, Arsch und Eimer, sind zwei andere große Leidenschaften offenbar unzertrennlich für uns: URLAUB und SPAREN. Für Urlaube wird bei uns überwiegend mit 70%igem Abschlägen geworben. Die strenge Domina-Rentnerin ist erleichtert wenn ihr Hans-Jürgen beim Billig-Mietwagen-Portal gebucht hat (uff, da hat er aber nochmal Glück gehabt, sonst gibt’s BÄM BÄM BÄM) und das ganze Netz voller Portale mit den billigsten Fliegern, den billigsten Zimmern und den billigsten Ausreden dafür, dass wir wie Heuschrecken über die halbe Welt herfallen, mit erschreckenden Auswirkungen auf Länder und Leute... Und wenn wir noch so jovial das Personal herzen und ihnen gelegentlich einen Euro zustecken, müssen wir uns spätestens jetzt klar machen, dass weite Regionen mittlerweile unter diesem Geiz ist geil Tourismus leiden. Erst hat man bei ihnen Monokulturen des Tourismus geschaffen, jetzt zwingt man sie per Preis in die Armut. Die Profite von TUI und Co. aber, stimmen und werden dadurch bezahlt, dass das Peronal ausgequetscht und immer nur für zwei Monate angestellt wird, damit man es nicht versichern muss, etc., etc. Vielleicht sollten wir mal gemeinsam nachdenken, wie wir unseren wohlverdienter Urlaub so verändern können, dass er fairer und nachhaltiger wird. ... See MoreSee Less

 

Comment on Facebook

Ich liebe Urlaub auch, wie jeder andere Mensch auch. Ich bin nur nicht der Meinung, dass es besonders weit und in arme Länder gehen muss. Das hat nichts mit Entwicklungshilfe zu tun. Tourismus hilft diesen und unserem eigenen Ländern nicht. Ich finde es ja auch ein bisschen beschämend, dass viele Deutsche ihr eigenes Land nicht kennen, aber zwei mal im Jahr ins Ausland fliegen oder fahren.

Die gesamte " billig billig , Geiz ist Geil " Mentalität ist schlimm ...frei nach dem Motto " was interessiert mich das Leid der anderen " Wenn wieder einmal ein Haus abbrennt, wo T Shirts für drei Euro, hergestellt werden , shit Happens, wird gespendet fürs Gewissen Ein Ferienbus verunglückt, weil der Fahrer 20 Stunden fährt ohne Ruhezeiten, egal...kann passieren MRSA??? und Billigfleisch aus Massentierhaltung??? Hängt doch nicht zusammen.... Usw usw ... die Liste ist , wäre unendlich

Horrorszenario: Alle Deutschen machen nur noch in ihrem eigenen Land Urlaub. 80 Millionen in einem so kleinen Land und das an Schwerpunkten wie die Berge, die großen beliebten Seen, die Nord- und die Ostsee. Das wäre der absolute Horror. Macht jetzt schon keinen Spaß mehr irgendwo zur Ferienzeit, in einer Zeit wo es für Familien am teuersten ist - warum eigentlich ? - in Deutschland Urlaub zu machen. Ich gehöre vielleicht zu der seltenen Spezies die in Deutschland viel herum gekommen sind und nach wie vor der Meinung sind, das Deutschland sehr viel zu bieten und viele Facetten hat. Doch der Spaß hört längst auf. Ich habe allerdings auch das große Glück im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz leben zu können. Mich zieht es eher nach Österreich, mit den gerade mal 8 Millionen Einwohnern und vielleicht wird es dann auch dort ruhiger wenn die Deutschen ausbleiben, im Winter der Schnee ausbleibt. Aber was wird dann aus dem Tourismus in Österreich ? Ich muss nicht mehr in die Ferne schweifen und schon überhaupt nicht mehr im Sommer ans Mittelmeer, viel zu heiß, alles vertrocknet und zu viele Deutsche. Ruhe und Entspannung, also wirklich Urlaub gibt es für mich nur noch in den Bergen.

Lieber Edo, Du hast ja recht, und die Auswirkungen des Billitourismus sind vielfach noch schlimmer, als Du es beschreibst. „Geiz ist geil“ ist aber nur ein neues Wort für eine jahrtausendealte Facette der menschlichen Natur, und mit der zu hadern und sich unentwegt Asche aufs Haupt zu streuen, führt keinen Schritt weiter. Bloße Selbstgeißelung bringt nichts. Die Rechtslage sollte so geändert werden, daß Flüge das kosten, was sie anrichten (nur ein Beispiel). Diese Änderung erscheint unmöglich – ist aber nicht so unmöglich wie die Änderung der menschlichen Natur.

Dazu passt der unsägliche Werbespruch " Geiz ist Geil " !

Bravo! Die Händler und Restaurantbetreiber vor Ort leiden, weil mit "All Inclusive" der "preisbewusste" Bürger natürlich auch seine Verpflegung im Resort wahrnimmt und ausserhalb kaum Geld ausgibt. Brav nimmt er an der täglichen Animation teil und zu Hause wird mit dem tollen Urlaub in Tunesien prahlt. Ein widerliches Volk.

Aber leider ist das ganze kein Thema, das nur die Tourismus-Branche trifft. Auch in Deutschland hat Amazon doch diverse Einzelhändler mit einem Preiskampf zum Aufgeben gezwungen.

... und ALDI / LIDL haben zu einem Preiskampf in der Lebensmittelindustrie geführt, damit niemand auch nur einen Cent mehr zahlen muss, als unbedingt notwendig. Auch diese Liste lässt sich problemlos verlängern.

+ View previous comments

4 days ago

Edo Zanki

Jeder BILD-leser/in, weiß jetzt, was unser Hauptproblem ist: Die bösen Osteuropäer kommen zu uns, nur um sich unser superüppiges Kindergeld zu ergaunern und leben davon in Saus und Braus!
Mal ganz von vorne: Seid ihr dafür, dass EU Bürger innerhalb der EU arbeiten dürfen und dafür den Lohn erhalten, der im Land ihrer Arbeit gezahlt wird? Wenn ihre Kinder mit ihnen sind, sie das Kindergeld erhalten, das in diesem Land gilt? Im Moment gilt das Gesetz genau so für Kinder, die im Ausland wohnen. Wem das nicht gefällt, dafür gibt es Argumente, der möge sich mit den EU Ländern über andere Modalitäten einigen. Im Moment verhalten sich diese Arbeiter vollkommen gesetzeskonform.
Weniger gesetzeskonform verhalten sich dagegen tausende von Unternehmern aus unserem Land, die ihre Aufträge nicht selbst ausführen, sondern an ausländische Subunternehmer (gern auch aus Osteuropa) übergeben, deren Arbeiter zwar bei uns schuften müssen, aber zu Konditionen, die in ihrem Land gelten, wenn nicht gleich alles schwarz läuft und ihr Lohn gerade mal für die menschenunwürdige Unterkunft reicht. Wann werden mal diese Säue durchs Dorf getrieben?
... See MoreSee Less

 

Comment on Facebook

Alles richtig lieber Edo. Nur mal so am Rande. Hatte gestern ein langes Gespräch mit dem Geschäftsführer eines Busunternehmens, das in Darmstadt/Dieburg einige Linien bedient. Das Gespräch kam zustande, weil ich mich massiv über Unzulänglichkeiten mehrerer Fahrer beschwert habe, die zu erheblichen Unannehmlichkeiten bei den Fahrgästen führen. Das fängt schon damit an, dass sie überhaupt kein Deutsch verstehen, das Ticketterminal nicht bedienen können, zudem den Fahrplan oft derart vernachlässigen, dass man seinen Anschluss verpasst. Da ich angekündigt habe, mich mit einer Aktion an die Öffentlichkeit und an die politischen Vertreter zu wenden, wollte man mir wohl verständlich machen, dass die kleinen Unternehmen gar keine Chance hätten, nur mit qualifizierten Personal zu arbeiten, da man nicht genügend Fahrer hierzulande bekäme. Man wäre also auf Fahrer aus vornehmlich Ostblock-Staaten angewiesen, damit die vorgegebenen Richtlinien überhaupt einzuhalten sind. Dafür gäbe es einen speziellen Service, der solche Arbeitskräfte vermittelt. Mir persönlich sind da solche Arbeitnehmer lieber, die ganz offiziell mit allen Verpflichtungen und Vorteilen hier arbeiten, auch wenn dann Sozialleitungen mit dabei anfallen sollten. Aber das erschließt sich eben nicht jeden, der nur immer die eine Seite sieht, oft nicht einmal bis zum eigenen Tellerrand.

Meiner Meinung nach hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. Wenn man in Deutschland Kindergeld bezieht, dann sollten die Kinder auch hier wohnen. Oder sehe ich das falsch, dassssss Kinder immer bei Ihren Eltern sein sollten. Mit der Krankenversicherung sollte es auch so sein.

Wer arbeitet schon gern für Hungerlohn ohne Sozialleistungen? Genau das erwarten die Unternehmer und beschäftigen aus diesem Grunde Migranten die sich leicht mit Lügen und Drohungen mundtot machen lassen. Die Unternehmer streichen grinsend die unverdienten Gewinne ein.

6 days ago

Edo Zanki

Elon Musk ist gewiss ein sehr schillernder Milliardär und Egomane, der gern mal seine eigenen Regeln macht und deswegen bei den anderen Superreichen sehr unbeliebt ist. Mit seinen neuesten tweets, er erwäge TESLA von der Börse zu nehmen, (er habe keinen Bock mehr, dauern irgendwelchen Bänkerschergen seine Quartalszahlen vorzulegen) bietet er uns (vermutlich ungewollt) Einblick in die heimliche Weltregierung der Finanzinvestoren und deren Börsen.
Zwar hat es der Spruch: “Geld regiert die Welt“ schon zum Allgemeinplatz, Kalenderspruch und zur Welterklärung für so ziemlich jedes Thema geschafft, aber kaum jemand kann wirklich sagen, wer das ist und wie es genau vor sich geht. Nun, das werd ich hier auch nicht schaffen, nur ein paar Gedanken dazu:
Mit Hilfe des globalen Aktienhandels, kontrollieren sehr reiche Menschen jedes börsennotierte Unternehmen. Sie zwingen ihnen ganz branchenunabhängig ein Wirtschaften auf, dass einzig und alleine auf Gewinnmaximierung ihres eingesetzten Kapitals ausgerichtet ist, dies wird ständig, überwiegend quartalsmäßig kontrolliert, notfalls wird mit Personalabbau, Werksschließungen, Fusionen oder Zerschlagungen in Einzelteile, Managerwechsel und/oder mit Schließung ganzer Industrien und Verlegung in günstigere Länder gedroht.
Die Politik kann, so uneins wie sie momentan ist, nur an Symptomen rumdoktern, nur so tun, als könne sie diesem Treiben das Wohl ihrer Nationen entgegenstellen.... vielleicht schafft es das Finanzsystem ja sich selbst von innen zu zerstören, anderenfalls werden im TV die Börsennachrichten vermutlich demnächst auf über zwei Stunden ausgedehnt.
... See MoreSee Less

 

Comment on Facebook

Die Folgen des Zusammenbruchs eines Finanz- und Währungssystems müssen wohl nicht nochmal erklärt werden. Sicher würde ich mir dies auch im Geheimen wünschen in der Hoffnung, daß die Welt danach besser und es gerechter zugehen würde. Wird es aber nicht und es ist eine Wiederholung der 20iger und 30iger sogar sehr viel wahrscheinlicher, weil auch dann die bisherigen Profiteure die gleichen sein werden. Das ist das Schwert was ständig über uns schwebt und scheinbar ein Umdenken unmöglich macht.

Das Umdenken muss vom oben kommen. Die Masse ist dafür zu heterogen.