Der Pate des deutschen Souls

Edo Zanki ist seit 40 Jahren im Musikbusiness. Er schrieb Hits für Tina Turner, Ulla Meineke, Xavier Naidoo u.v.m.. Seit 2008 tourt er wieder mit eigener Band. Mit verblüffender Leichtigkeit macht er die Sperrigkeit der deutschen Sprache vergessen und verbindet wie kein anderer Groove und Gefühl.

Edo Zanki Booking Infos

Herkunft: Mannheim

Crew: 8 Personen

Homepage

Technical Rider – auf Anfrage

Presseinfo

Edo Zanki Pressefotos

Foto-Download

Über Edo

Während die Medien sich in den 1980er Jahren noch darüber ausließen, ob man deutsche Sprache so „zersingen” und „zerdehnen” dürfe, hatten ihn die Musikliebhaber, Kollegen und Macher im Musikbusiness längst entdeckt und gefeiert: „Edo’s Zeug ist Seelenfutter, er spielt mit dem Arsch Klavier und singt Dir Mitten ins Herz” (Ulla Meineckej). „Der Sänger der Sänger und Musiker der Musiker” (Fritz Rau). „Einer der großen musikalischen Könner unseres Landes” (Herbert Grönemeyer).

Edo bedankte sich für soviel Lob und Anerkennung mit Kompositionen und Produktionen für viele Kollegen/Innen, die für ein ganzes Jahrzehnt die deutsche Szene und die Verkaufcharts mitprägten.

Daneben schreibt, produziert und interpretiert Edo Zanki selbst mehrere stilbildende Soloalben in denen schwarzamerikanischer Soul, mediterrane Seele und deutsche Sprache innig verschmelzen. Er wird der erste und herausragende Interpret des deutschen Soul, der zunächst live und dann zunehmend auch in den Medien Aufmerksamkeit und Publikum findet.

Als in den 90ern deutscher Rap, Soul und R&B ein wichtiger Teil der Popmusik in Deutschland wurden, war Edo natürlich mittendrin und arbeitete u.a. mit Sabrina Setlur, Xavier Naidoo, den Söhnen Mannheims u.v. m. als Producer, Tonmeister, oder Co.-interpret, im Studio und live.

2001 erscheint dann Edos 11tes Soloalbum. Mit Band und Gästen (Till Brönner, Xavier Naidoo, Sascha, uvm.) geht’s auf Tour durch Deutschland/ Österreich/Schweiz. Videos rotieren, Singles und Album charten, Edo Zanki gilt jetzt als „Pate der deutschen Soulmusik“, erntet allgemein Beifall für seine Musik und sein Wirken in der Szene.

Ende 2002 legt Edo mit seinem Soloprojekt eine Pause ein, lernt Andre Heller kennen, schreibt und produziert Teile des platinveredelten Albums „Ruf und Echo”. Im Jahr 2004 wird Edo Hellers Berater und Musical Director für dessen Show Afrika! Afrika! Als die Show in 2006 längst ein europaweiter Erfolg ist, verlässt Edo die Show, um sich wieder seiner größten Passion zu widmen: Singen, singen, singen.

Er sagt selbst: „Ich habe, weiß Gott, alle meine verschiedenen Tätigkeiten geliebt, aber nichts ist vergleichbar mit dem Gefühl und der Fokussierung beim Singen. Wenn Musik Dich und alle im Saal verwandelt, dieser Augenblick ist alles was zählt! Ich freue mich auf viele neue Begegnungen und ein Wiedersehen mit meinen Fans”
 

Aktuelle Facebookpostings – Edo Zanki…

TRUMP SCHAFFT PER DEKRET UMWELTSCHUTZGESETZE AB!!!
Es braucht schon eine gehörige Portion von Inkompetenz, Ignoranz und Verstocktheit, um den Klimawandel und seine Ursachen einfach zu leugnen und alle Zeichen der Zeit so falsch zu interpretieren.
... See MoreSee Less

Angesichts so mancher aktuellen „Kultursendung“ wünscht man sich fast schon die ideologischen Musikkritiker der 70er – 80er Jahre zurück, die sich , angesichts der ersten deutschen Soulplatten etwas hüftsteif und kettenrauchend fragten, ob man Deutsch so zerjaulen und zersingen dürfe. Stattdessen haben wir heute Journalisten, Redakteure und Moderatoren, die sich freimütig und von keiner Ahnung behindert in den Medien über populäre Musik äußern, schließlich haben sie auch schon mal einen Tonträger gekauft, bevor man anfing ihnen unverlangt welche zuzuschicken, weil sie dauernd in den Medien sind. (ihr könnt Euch nicht vorstellen, was das für eine Arbeit ist, die bei ebay zu verkloppen....). Da wird in Kulturzeit das Video einer türkischen Band gespielt, der Song ist pillepalle, aber der Sänger versucht so tief zu singen wie der von Depeche Mode, schon wird das Video angekündigt, als türkischer Elektropop!!! In der gleichen Sendung, wird ein Joy Denalani Portrait eines verliebten Redakteurs gezeigt und es fallen so Sätze wie, „...die erste und einzige deutsche Soulsängerin....“, na da würden mir leicht eine andere Joy und ein halbes Dutzend anderer Herrschaften enfallen, die das schon taten, bevor Joy D. 1999 was veröffentlichte. Sie weiß das bestimmt und würde das wohl so nie sagen, aber wir sprachen ja über ahnungslose und faszinierte Redakteure/Innen. ... See MoreSee Less

KAFFEESATZLESER/INNEN:
Nicht, dass es sonst nicht so wäre, aber angesichts von nur 800 Tausend Wahlberechtigten und dem Superwahljahr hat man jetzt endgültig den Eindruck, dass die Medien jeweils etwa einen Experten/Expertin pro Tausend Wählern engagiert haben, die selbst aus dem dünnsten Süppchen noch was saugen können, um es dann öffentlich in willig hingehaltene Mikros zu politischen Schaumgebilden aufzupusten. Offensichtlich gibt es nichts Wichtigeres auf diesem Planeten, als möglichst oft und unfallfrei den Namen der Ministerpräsidentin aufzusagen, oder sich möglichst raunend und spekulativ über den Schulz-Effekt zu äußern. Also, nehmt mal die Nasen aus den Kaffeetassen und wagt mal nen Blick über den Rand der Untertasse.
... See MoreSee Less

Die große ARETHA FRANKLIN wird heute 75 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch und danke für unzähliche großartige musikalische Momente. Sie sagt, ihr einziges Geheimniss wäre, dass sie sich beim Singen in den Dienst einer Sache begebe, die größer sei, als sie selbst. Jetzt haben wir einen ganzen Sonntag, um viele ihrer großen Songs und Interpretationen zu sehn und zu hören: https://www.youtube.com/watch?v=XHsnZT7Z2yQ ... See MoreSee Less

Trump ist mit seinem ersten großen Gesetzesvorhaben gescheitert. Die Abstimmung wurde wegen mangelnder Erfolgsaussichten abgesagt. Die Schuld gibt Trump den Demokraten...???, jetzt müssten sie eben mit diesem „Scheissgesetz“ weiter leben, wenn sie seins nicht wollten. Aber Trumpcare, wollten die Ideologen seiner eigener Partei nicht haben, die in beiden Kammern die Mehrheit hat. Die Ultrarechten finden der Staat soll sich aus allem raushalten, die anderen hatten mehr Angst vor ihren Wählern, als vor den persönlichen Drohungen Trumps. Und Trump und seine Truppe? Werden die jetzt in sich gehen? Das prallt an seinem Ego ab, ihm geht es lt. seinem Berater Brannan darum mit Chaos, Ungewissheit und auch Schock, die politischen Verhältnisse und das Washingtoner Establishment zu dikreditieren, um dann als einziger großer Retter, Troubleshooter und Sledgehammer dastehen zu können, Denn egal wie oft er am Tag AMERIKA sagt, geht’s Trump immer nur um seinen persönlichen Ego-Gewinn. Der wird sich nicht ändern. Den müssen die gleichen Leute, die ihn gewählt haben, endgültig zum Golfen schicken. ... See MoreSee Less